Startseite >> Neue Beiträge auf G&S

GONZE & SCHÜTTLER - DIE BERATER AG
WIRTSCHAFTSBERATUNG   STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT
LEIPZIG - DÖBELN - NIDDERAU

Die nachfolgenden Links, Infos + Texte stellen keine Rechtsberatung dar. Bei Erstellung der Texte haben wir uns bemüht, eine auch für Nichtsteuerfachleute verständliche Ausdrucksweise zu wählen. Dies geht teilweise zu Lasten einer am Gesetzeswortlaut orientierten Präzision. Für die Inhalte kann trotz größtmöglicher Sorgfalt keinerlei Gewähr übernommen werden. Bitte sprechen Sie über Konkretes mit dem Berater Ihres Vertrauens oder gerne auch mit uns.

Steuertipps allgemein - Brandaktuell

 

Steuervergünstigungen für im Unternehmen verbleibende Gewinne

„Gewinnthesaurierung ab 2008“

Steuervorteile in 2008 und später durch Steuergestaltung in 2007 nutzen!
Eigenkapitalstrategie und Gewinnbesteuerung ab 2008

Im Rahmen des am 14.08.2007 verabschiedeten Unternehmensteuerreformgesetz 2008 wurde u.a. die Besteuerung der im Unternehmen verbleibenden Gewinnanteile bei Personenunternehmen (Einzelunternehmer, Personengesellschaften) neu geregelt.

Durch die Absenkung des Körperschaftsteuersatzes auf 15% werden bei den Kapitalgesellschaften (GmbH, AG u.a.) ab dem Jahre 2008 im Unternehmen verbleibende Gewinne bereits begünstigt besteuert. Unter Berücksichtigung der Gewerbesteuer bleibt es hier bei einer Steuerbelastung von rund 30%.

Demgegenüber steht bei der Einkommensteuer ein Höchststeuersatz von 42% bzw. 45% (Reichensteuer ab 250.000 € z.v.E).

Für Unternehmer, Selbständige oder auch Freiberufler die ihren Gewinn durch Aufstellung einer Bilanz ermitteln (nicht bei Einnahmen- / Ausgabenrechnung), besteht ab dem Jahr 2008 die Möglichkeit den nicht entnommenen Gewinnanteil mit einem begünstigten Steuersatz von 28,25% zu besteuern.  Ein Unternehmer der sonst diesen Gewinnanteil zu einem Einkommensteuersatz von 42% besteuern müsste, kann durch eine entsprechende Gestaltung eine effektive Steuerersparnis von ca. 12,5% erzielen. Der Solidaritätszuschlag und etwaige Kirchensteuer wurden hierbei nicht berücksichtigt. Die Berechnung der tatsächlichen Steuerersparnis ist aufgrund der Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer und dem zusammenfließen von Einkünften aus den anderen Einkunftsarten wie Vermietung und Verpachtung etc. nicht unkompliziert und birgt insbesondere bei verrechenbaren Verlusten Risiken.

Der nicht entnommene Gewinnanteil errechnet sich aus dem Unternehmensgewinn des Jahres zuzüglich etwaiger Privateinlagen und abzüglich der Privatentnahmen. Ist hier der verbleibende Saldo positiv, kann von der Vergünstigungsregelung Gebrauch gemacht werden. Bei einer späteren Entnahme dieses begünstigt besteuerten Gewinnanteils, erfolgt eine Nachversteuerung zu einem pauschalen Steuersatz von 25%. Im Ergebnis führt dies dann zu einer höheren Besteuerung, als wenn der Gewinn von Anfang an mit dem normalen Steuersatz besteuert wurde.

Eine Nachversteuerung wird auch bei einer späteren Aufgabe oder Veräußerung des Unternehmens erfolgen. Hierfür wurden eine Reihe von steuerlichen Sonderregelungen getroffen.

Für kleinere Unternehmen und Unternehmen mit geringer und schwankender Eigenkapitalausstattung bringt diese Neuregelung keine Vorteile. Anders ist dies bei ertragsstarken Unternehmen und Unternehmen mit einem hohen oder steigenden Eigenkapitalanteil. Unternehmer mit einem Grenzsteuersatz von 42% müssen zwar auch die später entnommenen und zunächst günstiger besteuerten Gewinne nachversteuern, erzielen aber in diesem Fall, durch eine erst Jahre später durchgeführte Besteuerung, einen erheblichen Zinsvorteil, dem nur eine geringe (ca. 4,2%) steuerliche Mehrbelastung gegenübersteht. Unternehmer die bereits in der Vergangenheit eine durchschnittliche Steuerbelastung von mehr als 30% hinnehmen mussten, könnten eine Strategie entwickeln, die im Ergebnis zu einer Senkung der Besteuerung des im Unternehmen bleibenden Eigenkapitals auf ca. 30% führt. Die steuerliche Entlastung kann dann – wie vom Gesetzgeber gewollt - zur Stärkung des Eigenkapitals verwendet werden. Denkbar, aber vielleicht nicht finanzierbar, ist die vollständige Entnahme des Eigenkapitals vor dem 31.12.2007. Von diesem Kapitalstock kann dann in den Folgejahren ein Teil des Lebensbedarfs gedeckt werden.

Die ab 2008 erzielten Unternehmensgewinne könnten teilweise im Unternehmen verbleiben und damit zum begünstigten Steuersatz von ca. 30% besteuert werden. Nach einer dementsprechenden optimierten Strategie würden dann jeweils für die Gewinnanteile der begünstigte Steuersatz beantragt werden, die ansonsten dem Höchststeuersatz von beispielsweise 42% unterliegen. Der Unternehmer kann nämlich für den im Unternehmen verbleibenden Gewinnanteil frei wählen, ob er diesen vollständig oder nur zum Teil der begünstigten Besteuerungsregelung unterzieht.

Zur Erreichung eines steuerlichen Optimums und einer höchstmöglichen Steuerersparnis muss mit der Planung der Eigenkapitalkontenentwicklung bereits im Jahre 2007 begonnen werden.

Freiberufler, die ihren Gewinn im Rahmen eine Einnahmen- / Ausgabenrechnung ermitteln, sollten mit uns darüber sprechen, ob der Übergang zu einem Bestandsvergleich (Bilanzierung) nicht vorteilhafter ist. Dies insbesondere auch in Bezug auf die Kapitalgrenzen zu dem neuen Investitionsabzugsbetrag (ehemalige Ansparrücklage).

Dieter P. Gonze, Stb. 18. 9.2007

>>zurück zur Übersicht

Aktualisiert (26. Juli 2010)

 

oder durchsuchen Sie alternativ
auch unser
Steuerlexikon
...hier

Login