Startseite >> Steuertipps Übersicht >> Vereine / Stiftungen

GONZE & SCHÜTTLER - DIE BERATER AG
WIRTSCHAFTSBERATUNG   STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT
FRANKFURT - LEIPZIG - DÖBELN - NIDDERAU

Die nachfolgenden Links, Infos + Texte stellen keine Rechtsberatung dar. Bei Erstellung der Texte haben wir uns bemüht, eine auch für Nichtsteuerfachleute verständliche Ausdrucksweise zu wählen. Dies geht teilweise zu Lasten einer am Gesetzeswortlaut orientierten Präzision. Für die Inhalte kann trotz größtmöglicher Sorgfalt keinerlei Gewähr übernommen werden. Bitte sprechen Sie über Konkretes mit dem Berater Ihres Vertrauens oder gerne auch mit uns.

Überlassung von Vereinsvermögen und Leistungen an Mitglieder

Die Überlassung von Vereinsvermögen zu privaten Zwecken an Mitglieder ist steuerlich nicht anders zu behandeln als die Überlassung von Betriebsvermögen zu privaten Zwecken an die Mitarbeiter oder andere Personen eines Wirtschaftsbetriebes.

Die Überlassung von Vereinsvermögen zur privaten Zwecken an Mitglieder kann nicht Zweck des Vereins sein, sondern ergibt sich aus anderen wirtschaftlichen Fallkonstellationen:

Beispiele hierfür sind:

  • Mitarbeiterentlohnung durch Sachzuwendung
  • Sachbezüge durch Mitarbeiter
  •  

Es gelten die allgemeinen steuerlichen Regelungen hierfür. Je nach der Beziehung zwischen dem Verein und dem Leistungsempfänger, unterliegt der Leistungsbezug nicht nur der Umsatzsteuer sondern auch der Lohnsteuer und der Sozialversicherungspflicht (Arbeitnehmer).

 

Typische Fälle sind hier die:

  • Pkw-Überlassung zur privaten Nutzung
  • Abgabe von Getränken und Genussmittel zum häuslichen Verzehr
  • Private Nutzung von Telekommunikationseinrichtungen und PC-System durch Arbeitnehmer.
  • Sonstiges

Aus Sicht der Steuerbegünstigung für gemeinnützige Vereine dürfen die Überlassungen von Vereinsvermögen an Mitglieder ebenso wie die Vergütungen an Mitglieder sich nicht aus der Mitgliedschaft begründen, sondern aus einem anderen leistungsbezogenen Verhältnis (Bsp. Arbeitsvertrag). Die Leistungen und Abrechnungen müssen angemessen und üblich sein.

Nahezu die gleichen Überlegungen sind bei Leistungen an Mitglieder anzuwenden. Die Leistungen dürfen sich nicht aus der Eigenschaft als Mitglied begründen, sondern es muss ich um ein ausgewogenes / angemessenes und vereinsübliches / -typisches Verhältnis von Leistung und Gegenleistung handeln.

 

Typische Praxisfälle sind hier:

  • Aufwandsentschädigungen
  • Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse
  • Dienstleistungsverträge

zur Erledigung von Angelegenheiten / Aufgaben des Vereines.

Auf die Einhaltung und Erfüllung steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Pflichten hat der Vorstand zu achten. Der Vorstand haftet hier ggf. wegen fahrlässigem Verhalten persönlich.

>>zurück zum Vereinsmenu

 

oder durchsuchen Sie alternativ
auch unser
Steuerlexikon
...hier

Login